fbpx
Migros 728×90 2020 new member

COBRA SpeedZone Driver 2020 960×250

TOP

Coronavirus: kann und soll ich noch Golf spielen?

Kann man in diesen Zeiten noch Golf spielen, sind die Plätze geöffnet? Wenn ja, welche Regeln soll ich beachten? Wir haben uns bei den führenden Institutionen und Medien umgeschaut.

Aktualisierung vom 16.03.2020, 20:00

Nach der heutigen Pressekonferenz des Bundesrates steht jetzt leider fest: Die Golfanlagen in der Schweiz müssen ab 17. März schliessen. Trotz Frühling. Traurig!

Die Information von Swiss Golf:

Der Bundesrat erklärt die «ausserordentliche Lage» für die gesamte Schweiz und verschärft die Massnahmen drastisch. Ab Mitternacht werden alle Unterhaltungs- und Freizeitbetriebe bis am 19. April 2020 geschlossen.

Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga hat sich mit klaren Worten an die Bevölkerung gewandt. «Wir müssen jetzt, sofort, handeln».

Aus diesem Grund empfiehlt Swiss Golf sämtlichen Mitgliedern mit Nachdruck die Anlagen, Driving Range, das Restaurant, den Proshop, die Accademie zu schliessen und den Untericht zu verbieten.

GOLF.com: “Der Aufenthalt in einem weitläufigen, offenen Aussenbereich ist das risikoärmste Szenario”

GOLF.com, eine der führenden amerikanischen Golfmedien, befragte eine Expertin: Dr. Kelly Cawcutt, stellvertretende Direktorin für Infektionskontrolle und Krankenhausepidemiologie und Mitglied der Biocontainment Unit des University of Nebraska Medical Centers in Omaha, Nebraska, und ebenfalls Golferin, Frau eines Golfers, Mutter eines Golfers und Tochter eines Golfers.

“In einem weitläufigen, offenen Aussenraum zu sein, ist das am wenigsten gefährliche Szenario”, sagt Cawcutt. “Vorsicht ist das Gebot der Stunde. Es ist sehr vernünftig zu spielen, wenn man klug vorgeht und die richtigen Anweisungen befolgt. Sie müssen Vorsichtsmassnahmen treffen, die Sie normalerweise nicht treffen müssten, aber ich würde unter dieser Vorgabe spielen.”

Was sollte ein Spieler während der gesamten Runde tun?

Handdesinfektion und Händewaschen sollten so erwünscht sein wie den Fairway vom Tee zu treffen.

“Waschen Sie bei Gelegenheit während der Runde Ihre Hände mindestens 20 Sekunden lang mit Wasser und Seife oder verwenden Sie alternativ dazu grosszügig Handdesinfektionsmittel”, meint Cawcutt. “Wenn Sie kontaminierte Hände haben, sollen Sie nicht Ihren Mund oder Ihr Gesicht berühren. Wir wollen nicht, dass Sie das Virus an Ihre Hände bekommen. Üben Sie am Abschlag, auf Fairways und Grüns «Social Distancing» – etwa 2 Meter.”

Wie sollten Sie mit Ihren Golfbällen umgehen?

“Die Verwendung von Handdesinfektionsmitteln und das Händewaschen sollten wieder genauso willkommen sein wie das Aufheben des Balls nach einem Birdie. Aber lassen Sie den Pro V1, den Sie im Wald gefunden haben, diesmal vielleicht liegen. Wenn Sie fremde Golfbälle aufheben, berühren Sie nicht Ihren Mund”, erklärt Cawcutt.

Wie sollten Sie mit dem Clubhaus umgehen?

Rein, raus und Abstand halten.

“Social Distancing wird zunehmend empfohlen, um die Ausbreitung der Infektion zu verlangsamen”, sagt Cawcutt. “Vermeiden Sie den Aufenthalt in überfüllten Clubhäusern. Setzen Sie sich nach Möglichkeit in einem Radius von zwei Metern von anderen im Freien hin. Auch hier gilt: Waschen Sie Ihre Hände oder benutzen Sie Handdesinfektionsmittel, nachdem Sie Objekte mit häufiger Berührung wie Türgriffe, Tische usw. berührt haben.

Den vollständigen Beitrag können Sie hier lesen: Link

Einschätzung bei GolfDigest: “fairly safe”

GolfDigest, die weltweit auflagenstärkste Golfzeitschrift, hat sich dem Thema ebenfalls angenommen. Sie sprachen mit Dr. Catherine Troisi, Epidemiologin für Infektionskrankheiten am Health Science Center der Universität von Texas in Houston.

Laut Troisi ist Golf, so wie es normalerweise im Freien gespielt wird, mit eingebauter natürlichem «Social Distancing» “ziemlich sicher”.

Im Allgemeinen geht es darum, mehr als zwei Meter Abstand zu den anderen zu halten. “So wenig wir im Moment auch wissen, so doch immerhin, dass bei mehr als zwei Meter Abstand sich der Virus nicht auf Sie ausbreiten wird. Selbst innerhalb ihres Foursomes bleiben Sie also einfach ein bisschen weiter weg, als Sie es normalerweise tun würden”, sagt Troisi.

Golfer müssen sich daran erinnern, dass es bei den Vorteilen des Social Distancing nicht explizit darum geht, sich selbst zu schützen, sondern dass es ein wirksames Mittel zur Kontrolle der Verbreitung des Virus ist. Für einen ansonsten gesunden 35-Jährigen “sind die Chancen sehr hoch, dass Sie selbst dann, wenn Sie krank werden, wieder gesund werden”. Die Probleme entstehen, wenn man anfälligere Mitglieder der Gemeinschaft infiziert, und natürlich funktioniert das Immunsystem mit zunehmendem Alter nicht mehr so gut.

Dr. Troisi meint, dass gerade für ältere Golfer Hände waschen sehr wichtig ist. Da das Händewaschen zum Beispiel am siebten Abschlag keine praktische Option ist, empfiehlt sie Handdesinfektionsmittel als wirksame Alternative. Dieses sollte in jedem Golfbag enthalten sein. “Was die Abtötung von Krankheitserregern betrifft, so funktioniert ein Handdesinfektionsmittel genauso gut wie das Waschen mit Seife und Wasser”, erklärt sie.

Lebt das Virus nicht über lange Zeiträume hinweg auf Oberflächen, wie zum Beispiel einem Pin?

“Was die Flaggenstange angeht, so ist es trotz unserer wissenschaftlichen Erkenntnisse, dass die Wahrscheinlichkeit, dass Putts gelocht werden, geringer ist, wahrscheinlich am besten, die Flaggenstangen den ganzen Tag lang unangetastet zu lassen. Trotzdem sollten Sie einige wichtige Dinge nicht vergessen: Obwohl das Virus an einem leblosen Objekt nachweislich zwei bis drei Tage lang ansteckend bleibt, wurde dies unter Laborbedingungen gemessen. Wir haben diese Experimente nicht im Freien und im Sonnenlicht durchgeführt, daher ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass die Zeit viel kürzer sein wird” erläutert Troisi.

Bei Berührung einer infizierten Oberfläche erhält man nicht automatisch COVID-19. Das Problem besteht darin, zuerst eine infizierte Oberfläche und dann sofort das Gesicht zu berühren. Das Virus wandert durch die Viruströpfchen, die beim Niesen oder Husten entstehen, und gelangt durch Nase, Ohren und Mund in Ihre Zellen. Aber es kann definitiv auch von einem leblosen Gegenstand aus übertragen werden. Sie sollten also die Berührung Ihres Gesichts einschränken und Ihre Hände waschen oder ein Handdesinfektionsmittel verwenden, nachdem Sie etwas berührt haben, das Ihnen nicht gehört.

Den vollständigen Beitrag können Sie hier lesen: Link