Dossier Public Golf: Migros mit ASG-Beitrag auf allen Karten

Public Golf - Migros Golf Challenge 2018

Nach dem Antritt des neuen ASG-Vorstands unter dem neugewählten Präsidenten Reto Bieler war schnell viel Beruhigung in die Diskussion um das Public Golf eingekehrt. Reto Bieler hatte versprochen, unter seiner Präsidentschaft die Pläne für eine ASG-eigene Public-Golf-Karte aufzugeben und eine Übereinkunft mit den beiden bestehenden Organisationen ASGI und Migros GolfCard zu suchen.

Im Oktober 2018 fanden die Regionaltreffen der ASG mit den Clubs statt. Dabei wurden auch die Ergebnisse einer Umfrage unter den Clubs zur neuen Strategie der ASG präsentiert. Die Zustimmung lag dabei bei allen Fragen – sei es zur Neuausrichtung, Statutenanpassung oder zum Vertrauen in den Vorstand – bei über 80 %. GOLFSUISSE wird über die Umfrage in der Dezemberausgabe ausführlicher berichten.

Als Reaktion auf die Bestrebungen der ASG, den Public-Golf-Organisationen die Mitglieder wegzunehmen, hatte die Migros auf Angang 2018 eine Golfkarte ohne ASG-Beitrag eingeführt. Sie war gedacht für Mitglieder, die vor allem auf den Migros-Plätzen spielen. Durch den Verzicht auf die “ASG-Lizenz” entgeht der ASG bei diesen Mitgliedschaften der jährliche ASG-Beitrag von 85 Franken. Aufgrund der positiven Rückmeldungen von den Clubs zur neuen Strategie der ASG bezüglich Public Golf zieht die Migros dieses Angebot zurück. Alle Migros-GolfCard-Inhaber werden ab 2019 den ASG-Beitrag leisten.

Bild: Public Golf – Migros Golf Challenge 2018

email