Casa de Campo – das einzigartige Resort in der Karibik

Casa de Campo Teeth of the Dog

Der Name «Casa de Campo» – Landhaus –  ist ein wenig irreführend, etwas untertrieben. Das Terrain ist nämlich ziemlich gross. So gross wie die Stadt Luzern beispielsweise, 28 Quadratkilometer.

Da steht ja auch einiges: drei Golfplätze mit 63 Löchern, eine Shooting Ranch, ein Polo-Trainingszentrum, eine Replika eines mediterranen Dorfes mit einem griechischen Amphitheater mit 5000 Plätzen, wo Konzerte stattfinden wie etwa von Ricky Martin (6. Februar 2016), eine Marina, 1000 grössere und kleinere Villen und nicht zu vergessen ein Hotel.

Grosszügige frisch renovierte Zimmer oder gleich eine Villa

Die Hotelzimmer befinden sich in zweistöckigen Casitas mit jeweils etwa zehn Einheiten. Die riesigen Räume, edel designt mit Materialien wie Mahagoni und Marmor, verfügen dank kürzlicher Renovation über neuste Unterhaltungselektronik, kostenlosem Internet, Walk-in-Closet und weiteren Annehmlichkeiten.

Für grössere Gruppen oder Familien lohnt sich ein Check mit dem „Villa Finder“ des Resorts.

Weil die Distanzen auf dem Gelände etwas gross sind, verfügt auch jedes Zimmer über einen eigenen vierplätzigen Golfcart, mit dem sich die Gäste auf dem Gelände bewegen können. Aus guten Grund: die Fahrt zum Beach-Club und Strand dauert schon mehr als fünf Minuten, zum weitest entfernten Golfplatz – dem «Dye Fore» – schon eher 15 Minuten.

Exzellente Kulinarik in sieben Restaurants

Gefrühstückt wird im «Lago Grill» Restaurant neben dem Eingang zum Golfplatz «Teeth of the Dog» mit atemberaubendem Blick auf die Golfbahnen und das karibische Meer. Die Frühstücks-Auswahl ist gross und exzellent. So lässt man sich beispielsweise auch seinen Lieblingsfruchtsaft oder seine Frühstückseier ganz nach Wunsch von den Köchen frisch zubereiten.

Für das Abendessen wird die Auswahl dann noch grösser. Sieben Restaurants bieten von Seafood über dominikanische Küche, Sushi & Co., italienisch bis zu mediterran die ganze Palette an Kulinarik.

Golf

«Teeth of the Dog» ist der Signature-Course des Casa de Campo. Er heimst dauernd Awards ein, so auch 2015 denjenigen der World Golf Awards als bester Platz der Karibik. Der Platz ist auch der Signature-Course seines Architekten Peter Dye. Sieben Bahnen folgen der Küste und sind teilweise in die Felsen und Korallenhügel eingemeisselt. Wer sich wagt, den Kampf mit dem Platz aufzunehmen, sei gewarnt, er beisst zurück. Dafür hat man nach der Runde die Gewissheit, einen der schönsten Golfplätze der Welt gespielt zu haben.

Auf der Anhöhe «Altos de Chavón» liegt der 27-Loch-Platz «Dye Fore», ebenfalls designt von Peter Dye als letzten Platz des Resorts im Jahre 2003. Sieben der Bahnen folgen hier entlang der 100 Meter tiefen Schlucht des Flusses Chavón. Überwältigende Ausblicke in die Berge, den Fluss, das karibische Meer und die Marina von Casa de Campo lassen einen immer wieder innehalten und die Kamera zücken. Der Platz ist ebenfalls anspruchsvoll, wenngleich nicht so unbarmherzig wie der «Teeth of the Dog».

Das zweite Meisterstück von Peter Dye im Casa de Campo stammt aus dem Jahr 1975, wurde aber 2012 vollständig überarbeitet. «The Links» liegt zwar im Landesinnern, trotzdem kommt Wasser bei fünf Bahnen in Form von Lagunen und Teichen mit watenden Vögeln mit ins Spiel. Die Bahnen sind im leicht hügeligen Gelände angelegt und bieten öfter atemberaubende Aussichten auf das Meer und das Resort.

Erreichbarkeit und Ausflüge

Das Casa de Campo ist sowohl vom Flugplatz «Las Americas» bei der Hauptstadt Santo Domingo als auch vom Flugplatz in Punta Cana, der vor allem von Ferienchartern bedient wird, in rund 50 Autominuten zu erreichen. Noch näher ist der Flugplatz «La Romana» gleich neben dem Resort. Dieser wird aber nur von wenigen ausser-dominikanischen Flughäfen direkt angeflogen, darunter allerding von New York und Miami.

Wer nur eine Woche im Casa de Campo verbringt, wird ob der grossen Vielfalt an Aktivitäten im Resort kaum an Ausflüge in die Umgebung denken. Als erstes Ausflugsziel kommt wenn doch die dominikanische Hauptstadt Santo Domingo und da vor allem die Zone Colonial – der historische Kern der ersten Stadtgründung der spanischen Eroberer in der neuen Welt – in Frage, ein Weltkulturerbe der UNESCO.

Preise

Das Casa de Campo ist keineswegs billig. Es lohnt sich aber unbedingt, bei Reiseanbietern nach Packages und Pauschalangeboten zu forschen.

Packages finden sich für ca. 2400 € pro Person im Doppelzimmer für 7 Nächte und 5 Greenfees, ohne Flug.

Link zum Casa de Campo

Bilder: Casa de Campo und Beat Schoch

email