Bridgestone Tourstage ViQ

BRIDGESTONE TOURSTAGE ViQ

Bridgestone Golf stellt die neueste Generation „Tourstage ViQ“ vor. Neben den rein technischen Verbesserungen sind es vor allem optisch psychologische Details, die im Rahmen eines „Emotional Engineering Design“ bei der neuen „Tourstage ViQ“-Linie spielunterstützend wirken (Visuell iQ). Dazu gehören neben bester Technik und Verarbeitung visuelle Hilfen, die ein korrektes Ansprechen, Ausrichten und Schwingen erleichtern und dem Spieler Vertrauen schenken.

Seit Jahren hat die Schlägerfamilie Bridgestone Tourstage ViQ aufgrund ihres hohen Spielkomforts in allen Schlägerkategorien eine eingeschworene Fangemeinde. ViQ spricht Golfspieler mittlerer Spielstärke an, die sich Spielunterstützung durch besonders leichte und leicht spielbare Schläger in modernster Technik wünschen. Bridgestone Tourstage ViQ unterstützen einen sauberen Schwung durch geringes Schlägergewicht und visuelle Hilfen.

Bridgestone Tourstage ViQ mit Schaft für geradere Schläge

Eine wesentliche Besonderheit der ViQ-Serie 2017 zeigt sich in allen Schlägerkategorien, vom Driver über die Hölzer bis zu den Eisen, in den Schäften. Sie sind nicht nur besonders leicht – 53 g  im Herrendriver in R und 44 g im Damendriver –, sondern geben dem Spieler auch eine optische Hilfestellung für ein korrektes Zurückführen des Schlägers im Rückschwung. Zwei parallele Linien erleichtern das richtige – neutrale – Ansprechen und Wegführen des Schlägers. Solange man den Schläger im Gesichtsfeld hat, sollte man beide Linien auf dem Schaft sehen können, dann ist alles in Ordnung. Sieht man nur eine Linie, hat man den Schläger verdreht (geöffnet oder geschlossen).

Bridgestone Tourstage ViQ Driver/Hölzer

Technik: Der ViQ-Driver mit 460 ccm ist mit einem so genannten Drive-Draw-Design ausgestattet, welches sich aus der Position des Schwerpunkts ergibt. Dieser sitzt weit hinten im Schläger und näher zum Schaft hin, wodurch der Schlägerkopf im Treffmoment leichter schliesst. Bridgestone spricht dabei von einem grösseren Winkel, der sich aus den gedachten Linien jeweils von der Schlagfläche zum Schaft und vom Schwerpunkt zum Schaft ergibt. Je größer dieser Winkel ist, umso leichter schliesst der Schläger im Durchschwung = „Large centroid angle“.  

Emotional Engineering: Die Fairwayhölzer haben ein eher flaches Schlägerkopfprofil. Das hilft den meisten Spielern, den Ball leichter starten zu lassen. Der Übergang von den Fairwayhölzern zu den Hybriden ist fliessend. Eine weisse Markierungslinie auf der Schlagfläche (Scoreline) hilft beim Ansprechen, fünf zusätzliche weiße Markierungen geben die Schlagflächenmitte an.

Bridgestone Tourstage ViQ Eisen

Technik und Rillenbild für ein korrektes Set-Up: Die Eisen sind durch große Schlägerköpfe und einen Undercut sowie eine Tasche für eine extrem an den Perimeter verlagerte Gewichtung gekennzeichnet. Die eher breite Sohle hat Radien in beiden Achsen und ist von der Führungskante zur rückwärtigen wie auch von der Spitze zur Hacke hin gerundet, um einen sauberen Ballkontakt aus verschiedenen Lagen zu erleichtern.

Das Emotional Engineering Design zeigt sich bei den Eisen in einem Rillenbild, das parallel zum Boden steht und darüber hinaus auch seitliche, weiß unterlegte Begrenzungslinien aufweist. Die Länge der Rillen ist so angeordnet, dass die seitlichen Begrenzungen nicht im 90°-Winkel zum Boden stehen, sondern leicht zum Schaft hin gekippt sind. Das hat den Effekt, dass vermieden wird, den Schläger zu stark auf die Hacke zu stellen. Dieser kleine optische Kniff animiert den Spieler dazu, den Schläger korrekt aufzusetzen und erhöht wesentlich die Chance, im Treffmoment square an den Ball zu kommen.

Erhältlich: Ab April 2017

UVP Driver: € 399,-
UVP FW: € 249,-
UVP Hybrid: € 199,-
UVP Eisen: 7 Eisen insgesamt € 999,-

Demo: Samstag 25.03.2017 Golfclub Montfort Rankweil (an der Schweizer Grenze in Vorarlberg ), Leoneweg 3, A-6830 Rankweil, Veranstalter: McPhil´s Pro Shop, Uhrzeit: ab 10 Uhr

email